Freiheit, Freundlichkeit und Verrücktheit

Handpuppen für alle!

Seit gestern 13:30 Uhr stehe ich nun schon auf Berliner Boden. Hostel ist es das Selbe geblieben wie letztes Jahr: das nette EastSeven am Prenzlauer Berg. Die Stadt ist wie letztes Jahr eine unglaubliche Flut an Eindrücken! Alles ist so offen, so frei, so lebendig, zumindest in meiner Gegend auf der Kastanienallee und der Schönhauser Allee. Und ständig geistert der Gedanke in meinen Kopf: wieso geht das nicht auch bei uns so?

Es sind einfach so viele verrücke und liebevolle Geschäfte, Cafés, Bars, Clubs und Restaurants. Die Menschen scheinen so offen und freundlich und es ist einfach schön hier zu sein. Unten gibt es ein paar fotografische Eindrücke des ersten Tages. Aber jetzt mache ich mich auf zum Haus der Kulturen der Welt um noch eine Typo Tasche zu ergattern. Es wird sicher ein schöner Tag!

Eberswalder StraÃ?e

Gold für alle!

Tukadu

Neues CD von Air Berlin Fucus hinterlässt Eindruck Schwedter Stra�e Lichtblick Kino Berliner Unschärfe Eberswalder Stra�e Hackescher Markt S-Bahn Hackescher Markt But|lers Sterndi und die Hackeschen Höfe Goldenes Versteck Central Kino


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Ich habe deine Zeilen nur überflogen, aber der Satz „Was ich vorher in Filmen für kitschig und banal hielt wurde…