HC Strache im Herzen ein Sozialist?

Dass ich mich mit der Gesinnung der FPÖ ungefähr soviel identifiziere, wie mit dem universellen Einsatz von Comic Sans, ist kein Geheimnis. Einerseits liegt es an der brutalen und blinden Ausländerpolitk, andererseits daran, dass die Kommunikation der Partei nur von Populismus, Reizwörtern und erschreckend viel Substanzlosem lebt. Egal woher es kommt oder was es tiefer gehend bedeutet – wir nehmen was der Masse gefällt. Dabei scheint es nicht wichtig zu sein, ob diese Dinge der politisch genau gegengesetzten Richtung entspringen und in ihrem Kern für komplett andere Geisteshaltungen stehen.

HC Strache als Che Guevara

Welch Vergleich! Der Geist des socialismo, der neue »Hasta la victoria siempre«, der legendäre Che Guevara ist nun der rechte HC Strache? Zumindest ist er das in seinem wunderbar miesen Wahlkampfsong 2008. Letztes Jahr war es schon furchtbar sich diesen enormen Mist aus musikalischer und inhaltlicher Banalität anzuhören, aber wenigstens ist er noch immer nicht so extrem niveaulos wie das, was sich das BZÖ Graz leztes Jahr erlaubt hat.

Fan von Hugo Chavez

[youtube d4Y-NZ0f5zw]

Im Jänner fehlt Strache anscheinend Medienpräsenz. So sucht er sich seinen Weg mit einem Satement in den ORF und outet sich als Bewunderer des venezulaischen Präsidenten Hugo Chávze. Gut, Chávez ist auch sehr populistisch unterwegs, dennoch wo ist da der gemeinsame Ursprung?

Strache, die Obama-Kopie

Wie auf plagiat.ch gelesen, zeigt sich, dass HC Strache auf seiner Website keine Probleme zu haben scheint, einfach Bildmaterial vom liberalen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama zu klauen. Warum auch nicht, stammen sie nicht beide der selben Ideologie ab?

Zusammenfassend möcht ich sagen, dass es mich extrem ärgert, wie dumm und hintergrundlos sich Strache und die FPÖ einfach mit fremden Einflüssen schmücken, die so gar nichts mit ihnen zu tun haben. Es ist anmaßend zu behaupten Strache stünde für den neuen Che, sei auf einer Ebene mit Chávez oder hätte etwas mit Obama zu tun. Einfach nehmen was beliebt ist, nicht viel nachdenken und schon haben wir das nächste Plakat mit einem netten Idioten-Reim drauf. Ich bezweifle jedenfalls, dass irgendeiner von Straches angeblichen Vorbildern Slogans wie »Daham statt Islam« oder »Kotlett statt Minarett« zustimmen würde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Ich habe deine Zeilen nur überflogen, aber der Satz „Was ich vorher in Filmen für kitschig und banal hielt wurde…