Muss es immer eindeutig sein?

Oft höre ich, dass gewisse Bilder oder Kunstwerke für viele wertlos oder einfach nur dumm sind, da sie nichts Konkretes ausdrücken, nichts genaues darstellen oder einfach mit dem Kommentar: „Das hätt’ ich aber auch selber machen können“ ergänzt werden. Genauso können viele mit Handlungen, die ein offenes Ende und kein konkretes Ziel haben, wenig anfangen. Viele Stücke von Schnitzler sind ja so, wie z.B. „Der Reigen“, „Das weite Land“ oder „Die Traumnovelle“. Ich schätze solche Eindrücke immer sehr hoch, denn sie fordern mich. Sie liefern nicht alles vorgekaut, regen zum Nachdenken an, vermitteln eine Stimmung. Es ist für mich viel wertvoller, wenn ein Gefühl vermittelt wird, als vielleicht unbedingt eine konkrete Handlung oder einen banal erwartbaren Ablauf. Es soll einfach darum gehen neue Zugänge zu schaffen und sich ehrlich drauf einzulassen.

Und auf die Bemerkung: „Das hätt’ ich aber auch selber machen können“ bleibt nur zu sagen: Na los! Es wäre sehr schön, wenn sich mehr Menschen mit einem kreativen Schaffensprozess auseinandersetzen würden, denn ich kann, seitdem ich mich damit beschäftige, vielem einfach mehr abgewinnen. Drück dich aus!


Schreibe einen Kommentar zu monika Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Ich habe deine Zeilen nur überflogen, aber der Satz „Was ich vorher in Filmen für kitschig und banal hielt wurde…